Samstag, 21. September 2019

Malov

dieses Jahr habe ich mir eine Anleitung mit Material gegönnt

https://www.garnkontor.eu/epages/64103211.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/64103211/Products/VE102

Der Schal Malov von Venne, den man im Garnkontor (eben mit Material... und nur mit Material nicht nur als reine Anleitung) kaufen kann. Also gut. Die Farben haben mir sehr gut gefallen, also warum nicht. 
Als das Paket kam, war ich nur ein bisschen überrascht. Ich wusste, dass es dünnes Garn war. Aber verglichen mit Nähgarn ist es gefühlt grade mal doppelt so dick 😮
Das sind dann sehr viele Fäden dafür, dass es mein erstes Mal mit 8 Schäften sein soll. Also habe ich beschlossen, einen Test mit Sockenwolle zu machen.
Gesagt, getan. Als erstes musste ich meinen kleinen Schweden auf 8 Schäfte aufmotzen. Die Vorbereitungen waren ja schon so ziemlich abgeschlossen, es brauchte eigentlich nur noch alles zusammengesteckt zu werden. 
Wie ich das Gestell dazu baue, war eigentlich fix gelöst, ich hatte ja schon länger immermal daran rumgebastelt. Ich hatte auch schon mal einen Test gemacht mit Hebeln aus Rundhölzern, aber es war von vornherein nur ein Gegurke. 
Als ich durch Zufall im Baumarkt Leisten gesehen habe, die von einer Seite auf beiden langen Kanten abgerundet waren, stand mein Plan recht schnell fest. Und dieses Mal habe ich mich ans Zeichenbrett gesetzt! 
 und ich habe es auch sehr ordentlich ausgearbeitet. Ich bin ein kleines bisschen stolz, dass die Hebel am Ende so gut ausschauen. 
Beim Testen hatte ich mit auf die Stange fädeln irgendwie das Gefühl, dass sich die Schäfte nicht weit genug heben (oder senken) und damit mein Fach, um mit dem Schuss durchzufahren zu schmal wird, also habe ich noch einmal gestöbert und umgebaut. Mit ohne durchgehende Bolzen. 😂

Manchmal bleibt der Faden an den jetzigen Verschraubungen hängen und ich stelle fest, dass das nicht wirklich viel ausmacht an der Fachhöhe. Ich werde also nach diesem Schal wieder zurückbauen auf die erste Version! Warum? Weil ich nichts besseres gefunden habe, als Buchbindeverschraubungen. Sie sind nicht verklebt und durch das viele Heben und Senken der Hebel, lockern sie sich und meine Hebel wackeln 😒 Außerdem musste ich dafür ein Loch im Hebel aufbohren, da werde ich entweder nochmal neue Hebel machen, oder mir Hülsen suchen.

Webstuhl ist fertig, weiter gehts.
Das Kette aufziehen ging eigentlich auch recht fix. Aber als ich dann versucht habe, herauszufinden, wie nun welcher Hebel gezogen werden muss, habe ich nur Fragezeichen gesehen!
Ich habe es mir dann in meinem Webprogramm aufgezeichnet und wurde immer noch nicht schlau daraus.

Weil ich in der Webgruppe daran erinnert wurde, habe ich dort noch einmal nachgeschaut und da stand es: es ist ein Fehler in der Patrone! Aha! Kein Wunder...
Also habe ich dann im Webprogramm so lange rumgemalt, bis es aus meiner Sicht gepasst hat. Sicherheitshalber habe ich Maliz noch einmal um Rat gefragt und sie hat mir bestätigt: Es war wirklich ein böser Fehler im Muster. Nun haben wir verglichen und ich habe festgestellt, dass ich es richtig herausgefunden habe 😉🙋‍♀️ Danke Maliz, Du bist die Beste! 

Da es auch wieder eine gekaufte Anleitung ist, werde ich die Patrone hier nicht herlegen. Wer beim Nacharbeiten ein Problem hat, dem helfe ich sehr gerne. Schließlich wurde mir ja auch geholfen!
Ich bin ja ein bisschen verwundert, dass die Anleitung immer noch mit diesem Fehler ausgeliefert wird. Es dürfte inzwischen schon genug Beschwerden gegeben haben, um das zu ändern! 
Und da ist er nun in Arbeit. Ich komme irgendwie immer nur stückweise voran. Dabei geht es eigentlich recht fix. Zumal mit eben der dicken Wolle. Aber ich habe ziemlich am Anfang noch einen Fehler in der Kette gefunden. Zu spät, um diesen Faden noch einmal rauszuziehen und richtig einzuziehen. Es wäre da auch gar keine Litze gewesen. Also hebe oder senke ich diese eine Litze eben mit der Hand. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten