Mittwoch, 21. März 2018

Shetland - a new challenge

Vorrangig für Irina und Bärbel, Besitzerinnen von Shetland Schafen, aber natürlich auch für alle anderen, die diese tolle Wolle vom Rohwollvlies verarbeiten dürfen und nicht auf gekaufte Kammzüge angewiesen sind.

Ich starte mal eine neue Aufgabe: Shetlandwolle zu einem Garn zu spinnen, mit (hoffentlich sinnvollen und hilfreichen) Beschreibungen der verschiedenen Stufen. Kommentare sind nicht nur gern gesehen, sondern auch erwünscht. Ich bin ja schließlich  nicht Mme. Allwissend und immer begierig und neugierig Neues zu erfahren.

Ein bisschen habe ich schon angefangen. Ich habe nämlich einen Probestrang schon fertig. Komplett mit der Handspindel gesponnen, aber auf dem Rad gezwirnt. Ich schiebe dieses Stück mal ein bisschen nach hinten und fange von vorne an. Auch wenn es im richtigen Leben eben etwas durcheinander geht, oder teilweise parallel...

Hier haben wir Gan Ainm, also ihr geschorenes Fell... von Irina.
Die Farbe nennt sich fawn katmoget. Ich tu mich recht schwer mit Begriffen, die ich das erste mal und dann nicht so oft höre (geht mir auch mit Menschen so...). Beim Spinnen mit der Handspindel ist mir ein Begriff wieder eingefallen, den ich im Zusammenhang mit einer Farbe für Wolle schon gehört hatte: oatmeal. Hat mir zu dem Zeitpunkt gar nix gesagt. Als ich in USA war, gab es zum Frühstück was in einer Tüte, das hieß oatmeal. Da war es wieder, dieses Wort. Bevor ich mir das auf den Teller gelegt habe, habe ich lieber mal nachgeschlagen, was das ist. Es sind Haferflocken! Also zumindest als Frühstücksmischung mit anderen Sachen. Und genau das trifft die Farbbeschreibung perfekt, finde ich. Wie Haferflocken hat es innen etwas dunkle Farbe, außen etwas weißlich.

Und nu gehts los. Ich werfe nicht das ganze Vlies ins Wasser, aus mehreren Gründen:
  1. muss das irgendjemand (ich) nass dann wieder irgendwie rumwuchten. Das braucht mein Rücken nicht
  2. habe ich gar nicht so ein großes Gefäß, um das das effektiv einweichen zu können
  3. habe ich nicht den Platz, um das zu trocknen, oder es dauert ewig, weil es sich mit wenig Platz begnügen muss
  4. und ich muss warten mit anspinnen, bis es trocken ist, was ja aufgrund von 3. lange dauert
Also: eine 10l Waschschüssel in die Spüle gestellt (ich habe im Keller eine komplett eingerichtete Spielküche und muss solche Sachen nicht in der richtigen Küche machen). 10l passen genau in einen Wassereimer, mit dem ich idealerweise aus der Regentonne das Wasser holen kann (noch ein Vorteil: kleine Mengen aus dem Regenfass werden auch schneller aufgefüllt). Ich habe das auch schon letztes Jahr im März gemacht und kann sagen, das märziges Regenwasser saukalt ist, was die Wolle so gar nicht stört 😉 Den Eimer in die Waschschüssel füllen, ein bisschen Spüli dazu, dann kann man die Wolle auch schon dort reinlegen und untertauchen.
 Ein Stück vom großen Kuchen. Abgetrennt, nicht gezupft oder anderweitig befummelt...
... einfach ins kalte Wasser getaucht. Bei richtig kaltem Wasser habe ich das auch schonmal mit dem Kochlöffel gemacht. Dort lass ich das ein bisschen einweichen und hole inzwischen gleich noch einen Eimer Wasser aus dem Fass, den ich mir irgendwo in die Nähe stelle. Das wird mein Spülwasser, wenn ich die Wolle raushole und hat dann genau die gleiche Temperatur 🤓
Zurück an der Schüssel, nehme ich mir 5 Minuten und tauche meine Hände mit hinein. Ohne groß zu knietschen oder zu rubbeln, fahre ich einfach nur durch die Wolle. So finde ich (hier nicht so viel, weil super vorsortiert!) Grasreste, Eintreu, oder meine Lieblingsfeinde: kleine Miniästchen mit Widerhaken
die habe ich bisher noch überall gefunden. Was mir so durch die Finger kommt, wird vorsichtig rausgezupft, auch wieder, ohne das Vlies groß zu zerreißen. Gras schwimmt eigentlich immer gleich oben. Aber mehr als 5 Minuten mache ich das nicht. Das ist wirklich nur für die gröbsten Sachen (wenn vorhanden) 

Dann lasse ich das einfach stehen, über Nacht oder über Tag, also mindestens 12 Stunden. Wenn ich es abends einweiche, mache ich früh weiter, lege ich die Wolle früh ein, kann ich sie abends rausnehmen.

Weil das Waschwasser eh weggeschüttet wird, kann ich alles rausheben und auf einem Abtropfgestell richtig ablaufen lassen. Die Schüssel wird leer gemacht und mit dem neuen Eimer Wasser gefüllt. Das nasse Vlies kurz ausdrücken, wieder ins saubere Wasser, kurz unterdrücken und ein bisschen wackeln, damit das saubere Wasser überall hinkommt. Wieder rausheben und über der Schüssel abtropfen lassen, damit genug Wasser drin ist für die nächste Runde.
Dafür wieder Spüli in die Schüssel und die nächste Ladung ins Wasser...

Der "Klumpen" kommt jetzt in die Wäscheschleuder, ein bisschen verteilen, damit sie nicht so schlägt (Danke Rebecca, dass Du mich überredet hast, eine gebraucht zu kaufen! 😘)
Eine Minute schleudern...
und heraus kommt ein lockeres Stück Vlies, dass über Nacht (oder Tag) tatsächlich trocknet... zumindest, wenn ich es im Heizungskeller auf den Etagenwäschetrockner lege 😂 

Mit diesem Rhythmus habe ich ein komplettes Vlies in maximal einer Woche gewaschen und zum großen Teil getrocknet. Im besten Fall, wenn ich es nicht abwarten kann, sogar schon angesponnen.

Bis hierher mache ich das inzwischen mit allen Vliesen, deshalb auch Kommentare wie: wenn vorhandene Einstreu und so.

Ab hier kann ich nun überlegen, wie ich meine Wolle verspinne. Ob so, aus dem getrockneten Vlies, einfach ein Eckchen schnappen und loslegen. Bei mancher Wolle habe ich das gemacht und es ist ein tolles Garn dabei rausgekommen.
Shetland, zumindest dieses, ist zwar nun recht fluffig, aber die Spitzen kleben etwas zusammen und ich befürchte sie kommen dann als Ganzes in mein Garn. Das will ich nicht. Ich will einen hauchfeinen Faden! 

Übrigens haben die Shetländer, wenn sie früher Wolle für ihre Exportschlager, die Lacetücher, gesponnen haben, so an die 5 Häärchen am Stück gesponnen, immer so nachgezupft, aber so in der Stärke. Also mal hauchdünn und für mich blindes Huhn wohl nicht mehr zu sehen...

mal zum Vorstellen: das hier sind ca. 50 Häärchen! Die Wolle ist Nr. 81 von Ingo. Das Garn war zweifach gezwirnt Sockenwollstärke.

Also kardiere ich die Wolle. Eigentlich mache ich das auch recht sparsam, weil je öfter ich die Wolle durchlaufen lasse, umso mehr vermischen sich die unterschiedlichen Farben. Mir gefällt es, wenn das Garn am Ende nicht monoton einfarbig ist, sondern meliert. Dann schaut es aus, wie lebendig. Auch gestrickt oder anderweitig verarbeitet, ist es dann ein interessantes Werk. Einfarbig kann ich im Laden kaufen. Ich färbe auch gerne, aber eigentlich finde ich es dann schade, dass die Naturfarbe dann weg ist. es ist ein Teufelskreis 😅

so schaut das nu getrocknet aus, fast wieder, wie das Vlies. Durch das viele hin und her aber doch reichlich luftiger. Es fasst sich übrigens schon jetzt schön kuschelig an! 😍

Bärbel hatte gefragt, wie sieht oatmeal aus... halt so. Nicht schneeweiß, eigentlich auch an dieser Stelle 3farbig. Unten recht hell, in der Mitte ein leicht hellbraunes Stück und hier die Spitzen etwas gelblich. Bei dunklem Vlies wäre das durch die Sonne gebleicht blond.
An anderen Stellen ist es insgesamt etwas dunkler, sieht man gut auf dem ganzen Vlies am Anfang.
noch mal fast reingekrabbelt in das Vlies, sieht man (mit ein bisschen Glück) die Farben noch einmal. Auf jeden Fall den tollen Crimp (die feinen Löckchen)

Frisch von der Trommelkarde, nenne ich sie Mopsrolags (Danke Ilonka, für diesen tollen Link! 😘). Sie sind 2x mal durchgelaufen. Einmal, um das Vlies nun aufzubrechen und alle Teile zu öffnen, damit sie sich schön gleichmäßig spinnen lassen. Bei der Oberen sieht man schön, dass es aussieht, wie unterschiedliche Farben zusammengemischt
Bei der Nahaufnahme auch, wenn man weit genug vom Monitor entfernt ist 😛

Und jetzt kann ich wieder entscheiden: entrolle ich den Mops zu einem Vlies (oder wickle ihn gar nicht erst zum Mops) oder spinne ich ihn so, oder ziehe ich ihn auseinander, wie ein Knallbonbon.
Wieder entrollen macht keinen Sinn. Wenn ich das gewollt hätte, hätte ich gar nicht erst so eine Rolle gemacht. Interessant ist nun, auseinander ziehen oder so spinnen?
Manche Rollen spinnen sich so nicht gut, es braucht unheimlich Fingerkraft, um dann beim Spinnen einen gleichmäßigen Faden zu bekommen. Also ist es dann besser die Enden anzupacken und zu ziiiiehen. Erstmal nur ein Stück, wenn es zu lang für die Arme wird, kann man es Stück für Stück verlängern, bis man merkt, nun geht es.
Hier kann ich tatsächlich so spinnen wie es ist. Das habe ich beim ersten Test mit der Handspindel schon herausgefunden. Nur hatte ich da keine Hand frei, um das auch zu nutzen...

Und hier kommt nun der erste Musterstrang. Gesponnen mit der "Königin von Saba" und einem Brummkreisel aus Robinie.

Die "Königin von Saba" ist eine Handspindel von Uwe Bretschneider aus Ebenholz. Sie tanzt, wie ein tasmanischer Teufel. Und seit ich Lara erklärt habe, aus welchem Holz die "geschnitzt" ist, weiß ich nun das "Ebony and Ivory" Klaviertasten sind: Ebenholz und Elfenbein. Himmel, wie oft habe ich das mitgesungen, ohne zu wissen, was das ist... ich dachte immer, das ist ein Liebespaar...
Robinie, eine meiner Errungenschaften von der Wollmesse in Leipzig von Rainer Mewes. Sie läuft auch sehr gut, aber durch die flache Spitze anders. 
Jede auf dem passenden Untergrund perfekt. Blacky ist nicht zu bremsen in der tieferen Holzschale, Roby in der flacheren, weil der große Wirtel dort nirgendwo anstößt

Ich war mal wieder innovativ und sparsam am Basteln: die rechte Glasschale ist ein ehemaliges Teelicht von Weihnachten, noch mit original nicht-verbranntem Kerzenwachs 😅 Aufgefüllt mit lufttrocknendem Ton, die Oberfläche lackiert und die Unterseite beklebt mit einem Klettpunkt. Der andere Klettpartner auf einer alten CD und von unten mit Anti-Rutsch-Matte befestigt.

Damit habe ich dann beide voll bekommen... mit einem feinen Fädchen. Insgesamt waren es 33g.

Meine allererste Handpindel... ähm, nein, die zweite... habe ich auch auf der Handpindel verzwirnt. Ging nicht so toll, weil ich nichts hatte, auf dem ich die beiden Spindeln so befestigen konnte, dass sie sich anstandslos haben abwickeln lassen. Deshalb habe ich dieses Mal beschlossen, sie in Knäule umzuwickeln. Bei am Ende 4 statt 2 Knäulen ist mir tatsächlich 2x der Faden gerissen. Lustigerweise nicht an den Stellen, an denen ich beim Spinnen den Faden ansetzen musste.
 verzwirnt...
... zum Strang gewickelt, hat es gar nicht mal soo viel Überdrall...
 und fertig ist ein 30g Strang mit... Tadaa: 200m!
Warum nur 30g!? das waren doch vorhin noch 33! 
Ja, aber danach ist es noch ins Entspannungsbad gewandert. Das mache ich inzwischen wieder im Kochtopf (so 70°C), weil dann noch einmal ein guter Teil Fett rausgeht. Das, was bei Kaltwäsche und Spüli halt noch drin geblieben ist. Und trotzdem wird mein Garn nicht trocken strohig, sondern es ist kuschelweich und flauschig.

Ich habe den umgekehrten Effekt auch schon erlebt. Da war die Rohwolle so falsch gewaschen (von mir), dass sie strohtrocken war. Ich habe sie mit nichts wieder weich bekommen, weder Spülung, noch heißes oder kaltes Wasser, das Garn blieb einfach kratziges Stroh. Ich vermute mal, es liegt mit am Spinnen und Verzwirnen, dass das da gut mit eingesponnen ist und nicht so schnell raus, oder eben auch wieder rein kann. 

Sobald ich die nächsten Versuche fertig habe, wird es hier mit updates weiter geben, es lohnt sich also, immer mal wieder vorbei zu schauen für diejenigen, die es wissen wollen 😉

Ich werde ein Stück aus der Flocke spinnen und die Mops Rolags, beides auf dem Rädchen. Beides zu eigenen Garnen verzwirnen und es wird wieder viele Bilder geben...

22.03.2018
Es ist beschlossen, der Rest vom Vlies wird in Wasser ohne Spüli eingeweicht. Es ist genug, um weitere Vergleichsproben zu machen 🤓

Und Irina hat natürlich noch ein paar Bilder von Gan Ainm beigesteuert... Ich muss den Namen inzwischen nicht mehr nachschlagen und habe auch nachgelesen, was er bedeutet: "Namenlos" klingt etwas traurig. Als ob was Wichtiges fehlen würde. Aber ich weiß, dass Irinas Schafe alle ihre Namen verraten und sie wollte offensichtlich keinen anderen. 

noch ungeschoren, aber man sieht die Haferflockenfärbung richtig gut 😉
und falls jemand grade nicht weiß, wie Haferflocken aussehen, der darf mich gerne beim Frühstück besuchen  😂

Und geschoren mit Damen-Backenbart. Ja, wenn man es weiß, dann sieht man, dass am Bauch, Hals und hinten dunklere Stellen sind. Passend zu meinem Müsli sind das halt die Schokoladenstückchen... Ich fürchte, dieses Schaf ist wie für mich gemacht! 😍👍


29.03.2018 - Aus der Flocke gesponnen (nur ein kleines bisschen)

Mein helles Spindelgarn wollte ich ja eigentlich dafür nehmen um (endlich!) meinen Shetlandschal zu stricken, aber 200m langt dafür nicht, weil es ja dicker ist, als angegeben werde ich wohl auch mehr brauchen. So zwischen 2 Gedankengängen, kam mir mal wieder ein neuer, was ich mit 200m anstellen könnte. Gan Ainm war ein bisschen der Auslöser mit ihrem dunklen, aber bunten Kopf und dem haferflockig-farbigem Körper. 
Und dafür brauchte ich ein bisschen braun. Halt nur ein bisschen, also habe ich mir ein kleines braunes Stück Vlies geschnappt und habe es direkt aus der Flocke gesponnen.

 Ein Buschel vom braun. So kompakt geht es natürlich nicht zu spinnen. Man muss es etwas auflockern und auseinanderzupfen
 ... am Besten dann von der Schnittseite spinnen. Wenn man es von der Spitze her nehmen würde, könnte es passieren, dass das Garn zu unregelmäßig wird, weil es zum dicken Ende hin zu viele Fasern mitzieht.
man sieht noch schön, die Farben der Locke. Die sollen möglichst erhalten bleiben und das Garn bunt und lebendig machen.
Ein anderer Buschel, war auch schön braun-bunt. Da er etwas lockiger ist, ist es schwierig zu sehen, wo ist Schnittseite, wo die Spitzen. Aber ich kann mir schön ein paar Faserchen schnappen und spinnen
Auch die Farbe ist hier mehr so hellgrau-braun, anstatt braun mit blonden Spitzen.

so gefällt mir das
ein schönes buntes Garn von ca. 5g (wenn überhaupt) 😁

Für meine Idee komplett ausreichend...

Seit ich meinen großen "Findus" von Verena habe, finde ich die Idee genial, sowas aus meiner Wolle zu machen, die für Kleidung zu kratzig ist... also von meinen ganzen Erstversuchen.
Verena möchte ihre Anleitung nicht teilen, weil sie sie selbst erfunden hat. Das ist für mich vollkommen in Ordnung. Da steckt viel Ausprobieren und Ändern drin, wie ich dann selbst gemerkt habe. Also habe ich mir meine verschiedenen Bücher und vorhandenen Anleitungen geschnappt und auch rumprobiert. Das weiße vorn ist dabei rausgekommen. Dort habe ich nach dem Stricken das Fell als Schlaufen aufgehäkelt. 
es sollte natürlich keine Kopie werden, auch darum etwas kleiner.
Ich hab mein erstes Schäfchen wieder hergeholt und alles, was ich mir dazu aufgeschrieben habe. Ist mal gar nicht so einfach, die ganzen Kürzel wieder zu entziffern. Weil das Shetland so schöne auch kurze Löckchen hat, habe ich für dieses eine Mal Verenas Idee mit der Tresse aufgegriffen.
 ist doch etwas lang für dieses kleine Körperchen. Und so von allein sitzen ist auch etwas schwierig. Geht nur mit Rückenstütze.
Also muss ein neues Modell her!  Da könnte ich ja gleich noch die Kopfform etwas anpassen, damit ich die nicht hinterher mit nähen zurecht stutzen muss...

links Nr. 1, rechts neuer Kopf. Eigentlich gefallen mir beide und ich kann mich grade nicht entscheiden...

 und es hat funktioniert, der rechte sitzt von allein, während der linke ein bisschen Hilfe braucht  😇
Was mir erst hinterher aufgefallen ist beim ersten: ich habe die Armschrägen zulang gemacht. Da konnte ich mich trotz aufschreiben nicht mehr erinnern, wie das gestrickt war. Aber das ist bei Nr. 2 auch besser und nun auch verständlich (für mich) aufgeschrieben
hat auch einen schön geformten Körper und Pops. Und soo schön meliert! 

Aber inzwischen habe ich noch eine Idee mit nicht so spitz zulaufenden Füßen, sondern mehr wie abgeschnitten, also wie die Schäfchen auf meinem Bügelbrett. Da muss ich wohl noch eins stricken... 😅
Aber erst greife ich Irinas Idee von einem abnehmbaren Fell auf... 


30.03.2018

Lacegarn aus dem Mopsrolag

 den lasse ich dafür, wie er ist
 ... suche mir ein paar Fasern zum anspinnen...
... und ziehe dann so lange, bis es wirklich nur ein Paar sind. Immer noch mehr als Originale Shetland-5, aber weniger geht wirklich nicht! Angefangen habe ich die Spule am 22. März, gestern war der Rolag endlich fertig gesponnen. Es dauert also reichlich länger, als es aufzuschreiben...
Zwischendurch habe ich auch ein kleines Filmchen gemacht, wie ich die Miniknubbelchen wegspinne, die beim Kardieren nicht zu vermeiden sind...
und hier liegen die, die sich nicht wegspinnen lassen so sah immer wieder mein Bein aus...
...übrigens nicht sooo viel insgesamt. Das war alles, was aus diesem Mopsrolag rausgefummelt wurde! 
Bild auf der Spule hab ich nicht gemacht. Ohne Vergleich ist das auf Dauer etwas langweilig... Aber verglichen mit dem Handspindelgarn sieht man schon einen Unterschied 😉 Übrigens war ich beim Umwickeln in das Knäuel diesmal so vorsichtig, dass mir nicht einmal der Faden gerissen ist!
Beim Abendprogramm gezwirnt, das sind schon ein paar Meterchen!
Heute früh zum Strang gewickelt, hat es gefühlt etwas mehr Zwirndrall, als das Spindelgarn. Allerdings war der Strang nur 1,35m im Umfang, dieser ist 2,20m, also doch ungefähr gleich 🤓
Ich hatte den Mops vorher nicht gewogen, ich wusste nur die sind alle in etwa 40g. Es waren tatsächlich nur 36g, aber satte 297m habe ich rausbekommen. Das ist mal noch einen Hauch dünner. Die Schäfchen oben habe ich mit Nadel Nr. 2 (!) gestrickt. Ich habe auch noch dünnere, aber das tue ich mir nur im Notfall an.
Ich werde eine 3er Nadel nehmen, weil mein Garn garantiert dicker ist, als angegeben. Damit wird mein Schal auch breiter, als die 27cm aus der Anleitung. Ist mir auch recht 😄
Ich werde mir mal sicherheitshalber noch einen Mops aufheben, um gegebenenfalls nachspinnen zu können. Es könnte knapp werden, weil nur ein Meter Länge ist ja auch nicht grade lang.
Endlich ein Vergleich der beiden verzwirnten Garne... Außen frisch (allerdings noch nicht gebadet!), innen was von den Schäfchen noch übrig ist, das Garn von den Handspindeln. Ist doch ein hübsches Osternest!  🐰 🐣 🐇

Angestrickt ist... rechte Seite mal vorsichtig gespannt, wie es am Ende in etwa werden soll. Das Garn ist so elastisch, dass ich neugierig bin, ob es nach dem Spannen zumindest halbwegs gestreckt bleibt...


31.03.2018

Spinnen aus der Flocke

Ich habe sehr schlecht geschlafen und war irgendwann in der Nacht munter. Nach drei mal hin und her drehen, konnte ich auch nicht wieder einschlafen, kann ich auch aufstehen und spinnen. Es geht mir eh im Kopf rum, wie ich das mit aus der Flocke vom Vlies anstelle. Das Braun ging ja richtig gut, war aber auch nicht das typische Fell, wie beim Rest vom Vlies, sondern langhaarig und fast glatt. Ich denke mal, außer Irina merkt das wahrscheinlich niemand 😅
Deshalb noch ein weiterer Versuch.

 Das war das Stück Vlies, dass ich mir rausgepickt habe.
 Auch hier suche ich mir ein loses Ende und zupf es etwas, damit ich ein paar Fasern zum Anspinnen habe
Wenn es etwas aufgelockert ist, geht es einigermaßen. Was ich nun nicht noch hinbekomme, dass die Fasern alle von der Schnittseite her gesponnen werden, da liegt auch schonmal eine falschrum im Bett

Viel habe ich so nicht gesponnen. Die Fasern sind einfach zu fein, um sie locker zu spinnen. Ich musste jedes Mal das Vlies ein Stück auseinanderziehen, damit es halbwegs ging und dann habe ich immer noch sehr viel Kraft gebraucht. Das Ergebnis gefällt mir gar nicht! Es sind zwischendurch hauchdünne Stellen dabei, dann wieder dicke. Auch Knubbelchen sind vereinzelt mit drin und mir hat einfach eine dritte Hand gefehlt, um sie rauszusammeln. Es wäre schade um diese Fasern, wenn ich das durchziehen würde, nur damit ich es gemacht habe.

Heute kommen meine Handkarden. Ich werde sie lieber daran wetzen und was viel Schöneres daraus machen. 
Gestern abend habe ich noch einmal mein Lieblingsvideo zum Handkardieren geschaut. Die Frau erklärt das einfach super! Sie hat noch richtig andere gute Videos unter anderem Spinnen mit einer Dealgan (Irina... für Dich!) 

Nachdem ich das Flocken-Spinnen abgebrochen habe, habe ich mir einen anderen Mops geschnappt und gleich weiter gesponnen. Der Rest vom Vlies soll etwas dicker werden. Ich möchte mir ein kuscheliges Oberteil stricken. Vielleicht reicht es ja.

 Das sind mindestens 3-4x so viele Fäden, als beim Lacegarn, das geht natürlich etwas schneller voran
Das kann ich nun nicht mehr aus dem Mops spinnen, also auseinander ziehen. Innen ist es noch ungezogen. Nach außen hin immer mehr gestreckt, bis es ganz vorn recht locker ist und sich gut spinnen lässt... läuft... 












Kommentare:

  1. DIe "Spielküche" ist vielleicht ein Tippfeheler aber ich find das so treffend!
    Zum Gewichtsverlust beim Entpsannungsbad: Ich bilde mir ja ein, daß das gut ist. Mit etwas mehr (oder allem) Fett spinnen und dann erst rauswaschen: In meiner Fantasie ist da erst Fett und und dann nix = Luft = fluffiges Garn...
    Toller Artikel! Seltsam, die Wolle auf "fremden" Bildern zu sehen.
    Du mußt unbedingt mal kommen und Gan Ainm kennenlernen"! In Vlies am Schaf wühlen ist wunderbar! Und bei ihr könnte das sogar mit nem Fremden klappen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist kein Tippfehler, dort kann ich spielen, ohne Rücksicht auf andere...
      Und seit ich kalt wasche, spinnt sich alles irgendwie besser. Komplett ungewaschen ging bisher nur Island. Vielleicht sollte ich mal ohne Spüli versuchen. Eine alte Frau hat mir mal erzählt, dass sie die Vliese immer nur in blankes Wasser einweicht und “wäscht“. Wirklich fettig ist das Vlies ja auch nicht, eigentlich eher staubig. Bei der nächsten Runde dann 😉 ist ja noch nicht alle.
      Und ich würde Gan Ainm gerne kennenlernen und kraulen und Dörte begrüßen und natürlich auch Malte und Cookie...
      Es steht auf jeden Fall auf der to-do-Liste 😁

      Löschen
  2. Danke für die tolle Beschreibung! Das Ergebnis zeigt ja, dass du alles richtig machst. :-) Für mich verarbeite ich die Wolle vorm Spinnen nur mit klarem Wasser, ohne Zusätze. Hab sehr gute Erfahrung mit dem Fermentieren gemacht, da bleibt genau der richtige Fettanteil drin. Geht aber ja leider nur im Sommer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fermentieren mag ich auch gerne. Du hast recht, dort bleibt angenehm Restfett drin. Es ist halt immer ein großes Fass, ein ganzes Vlies in einem Netz... Aber gerade kommt mir die Idee, warum dort nicht auch in kleine Portionen teilen? Kleine Netze habe ich genug! Und die gehen dann auch nicht so schnell kaputt, weil sie nicht so schwer sind.
      Toll, Danke für den Gedankengang 😘.

      Löschen
  3. Hallo, Cara,
    mal wieder sehr interessant Dein Blog. Nur kurz, versuch doch mal Wolle mit Haarshampoo zu waschen, damit sie weich wird. Ich mache das mit Wollpullovern so und anschließend Weichspüler.
    Liebe Grüße aus Thüringen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo mom,
      das mache ich, wenn die Wolle verzwirnt ist 😉 ... einen Schuss Schmapoo ins Wasser. Aber eigentlich ist es nicht notwendig. Wenn sie eh flauschig ist, übertüncht es den angenehmen Schafduft und wenn sie rauh und/oder kratzig ist, reißt es das auch nicht raus. Es ist halt mit Wolle aus dem Laden nicht zu vergleichen. Es ist ja schon ein Unterschied, ob es Wolle ist, die industriell zum Spinnen vorbereitet wurde, oder wirklich komplett so, wie sie vom Schaf kommt, alles per Hand gemacht. Ich bringe Dir das nächste Mal ein gutes Beispiel mit. Du wirst Deinen Augen und Händen nicht mehr trauen.

      Löschen
  4. Wahnsinn, was du alles so machst und auch immer wieder auf tolle Ideen kommst. Ich habe ja auch noch eine ordentliche Portion Shetland hier. Noch ganz roh. Einen Teil habe ich aus der Flocke gesponnen, aber ich vermute mal, dass es im Endeffekt doch bei Godosar landen wird. Mal sehen. Die Wollvorbereitung muß bei mir doch immer recht flott gehen. Auch zum Spindeln habe ich nicht die rechte Geduld. Vielleicht müßte ich es öfter üben. Dein Ergebnis sieht jedenfalls sehr, sehr schön aus. Meine Shetland wird übrigens auch gezwirnt werden, ausnahmsweise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja auch nicht grade eine Lazy Becky!
      Ich habe wohl für meinen Flockenspinnversuch ein Stück Hals erwischt. Kuschelweich, aber so fein und die Spitzen durch den Crimp so winzig zusammengerollt, dass es kaum zu spinnen ging. Ich habe es jetzt kardiert, nun geht es.
      Irina hatte welches kardieren lassen und sagt, auch da lassen sich die feinen Knubbelchen nicht vermeiden. Ich werde mal noch einen Versuch mit Handkarden machen. Der Rest vom Vlies wird auf jeden Fall dicker gesponnen und verzwirnt (hehe). Ich habe 2 hübsche Oberteile gefunden, die sehr gut dazu passen würden 😉
      Spindeln geht jetzt irgendwie richtig schnell. Allerdings ist es egal, ob auf dem Rag oder der Spindel, hauchdünn dauert überall 🤔

      Löschen